Neue Corona Verordnung

Ungeimpfte müssten draußen bleiben, alle anderen dürften ohne Maske und Abstand shoppen: Dieses 2G-Modell steht jetzt auch dem Einzelhandel in Hessen offen. Auch für die Weihnachtsmärkte ist in der neuen Corona-Verordnung eine wichtige Entscheidung gefallen.


Statt Verschärfungen wie im vergangenen Jahr bringt der Herbst in diesem Jahr vor allem Lockerungen mit sich. Alle Betriebe im Einzelhandel können wählen, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene in die Geschäfte lassen -und dürfen dann auf Abstände und die Maskenpflicht verzichten.


Die 2G-Option sei "auf Wünsche aus der Branche hin" ausgeweitet worden, heißt es in der Mitteilung aus der Staatskanzlei. "Wir gehen davon aus, dass diese Option eher nur tageweise genutzt wird und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs davon keinen Gebrauch machen werden", erwartet der Hess. Ministerpräsident Bouffier. Für Einzelhändler, die sich nicht für die 2G-Option entscheiden, gelten dagegen weiterhin die Corona-Beschränkungen: Kundinnen und Kunden müssen eine Maske tragen und Abstand halten.


Weihnachtsmärkte ohne Zugangskontrolle

Auch für die bevorstehende Weihnachtszeit wird es eine Lockerung geben. Weihnachtsmärkte dürfen in diesem Jahr stattfinden, Zugangskontrollen seien nicht erforderlich. Allgemein gilt mit der neuen Verordnung: Für Volksfeste ist keine Genehmigung mehr für eine bestimmte Personenzahl nötig.

Weniger strikt wird von nun an auch bei einem Infektionsfall in einem Alten- und Pflegeheim reagiert. Bei einem einzelnen Fall gelte künftig kein automatisches Betretungsverbot für die gesamte Einrichtung mehr. Stattdessen seien individuell erforderliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen.


Testpflicht für ungeimpftes Krankenhauspersonal

In zwei Punkten sieht die neue Verordnungen allerdings auch strengere Regeln vor. Ungeimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Krankenhäusern müssen sich künftig zweimal wöchentlich testen lassen.

Außerdem müssen Schülerinnen und Schüler nach einem positiven Schnelltest eines Mitschülers am Platz Maske tragen und sich täglich testen. Bisher galt das der Mitteilung zufolge erst nach der Bestätigung des Ergebnisses durch einen PCR-Test.

Verordnung gilt ab 07. November

Die angepasste Verordnung gilt bis zum 7. November.



Die wichtigsten Änderungen der landesweit geltenden Coronavirus-Schutzverordnung im Überblick:

  • Die bestehende Verordnung wird bis zum 7. November 2021 und damit bis zum Ende der Präventionswochen nach den Herbstferien verlängert.

  • Auch im Einzelhandel gilt künftig eine 2G-Option (wird diese gewählt, besteht keine Abstands- und Maskenpflicht).

  • In Schulen gelten die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken am Sitzplatz sowie die täglichen Testungen unmittelbar nach einem positiven Schnelltest und nicht erst nach der PCR-Bestätigung.

  • In Alten- und Pflegeheimen gilt künftig bei einem einzelnen Infektionsfall kein automatisches Betretungsverbot für die gesamte Einrichtung mehr, stattdessen sind individuell erforderliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

  • In Krankenhäusern gilt eine Testpflicht 2 Mal pro Woche für ungeimpftes Personal.

  • Volksfeste können ohne Genehmigung bestimmter (mittels Eingangskontrollen zu kontrollierender) Personenzahlen stattfinden.

Text- und Infoquelle: Gemeinde Diemelsee Bürgermeister Volker Becker

 


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen