Jahreshauptversammlung Feuerwehr Diemelsee

Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Diemelsee in Ottlar standen neben dem Rückblick auf das Jahr 2019 auch Wahlen der Führungspositionen auf dem Programm.


Nach der musikalischen Begrüßung des Spielmanns- und Musikzugs, berichteten die Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer und Torsten Behle über die Einsätze, Ausbildungen und Übungen aber auch über Neuanschaffungen und aktuelle Themen.


Der wiedergewählte Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer

Im Jahr 2019 waren die 290 Feuerwehrmänner und 37 Feuerwehrfrauen aktiv und wurden zu insgesamt 50 Einsätzen gerufen. Die Einsatzzeit betrug 3135 Stunden, was etwa eine Verdoppelung zum Vorjahr bedeutete. Diese Verdoppelung lässt sich nahezu vollständig auf einen langwierigen Großbrand im Juli in der Müllsortieranlage in Flechtdorf zurückführen. Hier waren über 230 Einsatzkräfte und 55 Fahrzeuge gefordert. Auf diesen Einsatz wurde sehr detailliert eingegangen, besonders waren sich aber alle einig, dass alle Einsatzkräfte gesund und unbeschadet zurückkehrten. Auch der Geschäftsführer der Firma Stratmann/EWG, Marcel Wiese, dankte der Feuerwehr in seinem Grußwort für die Arbeit.




Die unterschiedlichen Abteilungen der Feuerwehr Diemelsee hatten einiges über das vergangene Jahr zu berichten. Michael Steinhardt berichtete, dass der Katastrophenschutzzug einige Übungsdienste absolviert hat, aber das Bundesfahrzeug aktuell ein paar Kopfschmerzen bereitet. In sechs Jugendfeuerwehren engagieren sich 74 Jugendliche. Mittlerweile haben sich mehrere Ortsteile zusammengeschlossen und kombinieren ihre Ausbildung, dies wusste Jugendwart Andreas Neumann zu berichten.


In den zwei Kindefeuerwehren in Diemelsee sind zurzeit rund 20 Kinder tätig, dies ging aus dem Jahresbericht von Gina Zekovic als Leiterin der Kinderfeuerwehr hervor.

Der eingangs erwähnte Spielmanns- und Musikzug wurde durch Alexander Hennecke vertreten, er berichtete von insgesamt 71 musikalischen Veranstaltungen, die die 65 aktiven Musiker absolvierten.


bei den Wahlen wurden alle Amtsträger in ihren Positionen bestätigt.


Die Wasserrettung Diemelsee hat im Jahr 2019 erstmals in dieser Form existiert und setzt sich aus DLRG, Johanniter und Feuerwehr als länderübergreifende Kooperation zusammen. Gemeinsam stellen sie in den Sommermonaten die Sicherheit am Diemelsee sicher. Ann-Christin Kern zeichnet sich hier als Verantwortliche aus

Auch die Ehren- und Altersabteilung war im abgelaufenen Jahr sehr aktiv. Ihr Hauptaugenmerk lag auf der Geselligkeit, wie Willi Emde zu berichten wusste. Sie unternahmen gemeinsame Fahrten z.B. nach Opel in Rüsselsheim oder tauschten sich beim Kartoffelbraten in Giebringhausen aus.


Bevor es zu den Wahlen überging, wurden noch einige Feuerwehrkameradinnen und -kameraden für geleistete Fortbildung und Zugehörigkeit geehrt oder befördert.


Bürgermeister Volker Becker berichtete wie Stolz er auf die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren ist, die es mit ihrer Hilfe weder auf Ruhm noch auf Dank abgesehen hätten. Hier schloss sich Beate Schulze vom Gemeindeparlament an. Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick ging auf besondere Gefahren in der Zukunft ein, hier hob er die steigende Waldbrandgefahr hervor und lud zu einem Führungskräfteseminar des Kreisfeuerwehr-verbands zu diesem Thema im Februar ein.



von rechts: GBI Karl-Wilhelm Römer, seine Stellvertreter Torsten Behle und Uwe Becker

Bei den Wahlen wurden alle Amtsträger in ihren Positionen bestätigt. Sowohl Karl-Wilhelm Römer als Gemeindebrandinspektor als auch seine Stellvertreter Torsten Behle und Uwe Becker. Der Ehren- und Altersabteilung stehen weiterhin Willi Emde und Karl-Erich Schlömer vor. Jugendwart Andreas Neumann wird die nächsten fünf Jahre wieder mit Svenja Scheele und Bernd Vollbracht die Geschicke der Jugendfeuerwehr leiten. Die Kinderfeuerwehr wird durch Gina Zekovic mit Unterstützung von Sabrina Stange und Yvonne Becker-Leng geführt. Auch Karin Rest kümmert sich weiterhin um die Belange der Frauen als deren Sprecherin.






Wöchentlicher Newsletter