Grußwort des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!


Wieder einmal stehen wir an der Schwelle eines neuen Jahres. Die Zeit um Weihnachten sollte eigentlich eine stille Zeit sein, in der man ein wenig innehält, sich besinnt und zur Ruhe kommt. Von alledem ist heutzutage jedoch nur wenig zu spüren. Die Ereignisse im privaten wie auch im öffentlichen Bereich nehmen auf den Kalender leider keine Rücksicht.


Sich am Ende eines ereignisreichen Jahres auf die zurückliegende Zeit zu besinnen und Rückschau zu halten auf das, was geschehen ist und erreicht werden konnte, entspricht einer guten Gewohnheit.


Im gesellschaftlichen Bereich war das Jahr 2021 geprägt durch die Corona-Pandemie. So konnten viele geplante festlichen Veranstaltungen nicht durchgeführt werden und wurden zum Teil auf die kommenden Jahre verschoben.

Im kommunalen Bereich sind wir – trotz des wesentlich enger gewordenen finanziellen Spielraums – wieder ein gutes Stück vorangekommen. Die Sanierung des Kindergartens in Adorf ist weitestgehend abgeschlossen, zurzeit laufen die Baumaßnahmen für den neuen Hochbehälter Egge in der Gemarkung Rhenegge, die Fertigstellung der neuen Kläranlage in Heringhausen steht bevor. Der ehemalige Hof Brüne im Ortsteil Rhenegge konnte durch die Gemeinde Diemelsee erworben werden. Ein Teil der Gebäude wurde zurückgebaut und so sind hier drei neue Bauplätze entstanden. Das Wohnhaus konnte erhalten werden. Im Rahmen der Dorfentwicklung wurde z.B. das ehemalige Sägewerk Pack in Heringhausen zurückgebaut, das Dorfgemeinschaftshaus in Wirmighausen weiter modernisiert, der Treffpunkt für Alt und Jung auf dem Minigolfplatz in Giebringhausen wurde verwirklicht, aber auch die Grillanlage mit Spielgeräten in Schweinsbühl konnte fertiggestellt werden, die Ottlarer sanieren mit viel Eigenleistung ihre Dommelhalle. Der neue Trekkingpark Sauerland erfreut sich großer Beliebtheit. In Adorf wurde der Reikweg gebaut und der neue „Reiksteig“ durch ehrenamtliches Engagement fertiggestellt. Auch in Vasbeck hat die Dorfjugend mit weiteren Helfern dafür gesorgt, dass im Bereich des Dorfteiches ein neuer Treffpunkt für alle Generationen geschaffen wurde. Diese Maßnahmen konnten jedoch nur realisiert werden, weil viele fleißige Hände aus den Ortsteilen die Maßnahmen aktiv unterstützt haben.


Ein Rückblick sollte aber auch die weniger gut gelaufenen Dinge nicht außen vor lassen, wie etwa die finanzielle Situation der Gemeinde Diemelsee. Fest steht, dass wir in den nächsten Jahren den Gürtel erheblich „enger schnallen“ müssen. Von Seiten der Bürger wird hierfür ein gerüttelt Maß an Verständnis und Einsicht erforderlich sein. Es wird auch notwendig werden, das „im Zuge voller Kassen“ genährte Anspruchsdenken auf ein vertretbares Maß zurückzuführen. Schmerzliche Gebührenanpassungen in verschiedenen Bereichen werden unumgänglich sein, um die gesetzlich vorgeschriebene Kostendeckung – jedenfalls annähernd – zu erreichen. Dazu gehört auch die Erhöhung der Hebesätze für die Grund- und Gewerbesteuer.


Selbstverständlich darf auch die ständige Überprüfung der Kostenentwicklung mit dem Ziel, alle Einsparmöglichkeiten zu realisieren, kein Tabu sein.


Trotz dieser nicht sehr „rosigen“ Aussichten werden wir in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den kommunalen Gremien die dringend notwendigen Aufgaben anpacken und realisieren.


So ist in 2022 die Sanierung der Kindergärten in Heringhausen und Vasbeck vorgesehen. Die Kanäle im Gemeindegebiet müssen weiter saniert werden, das Baugebiet „Am Börnchen“ in Adorf sowie das Baugebiet „Hinter den Höfen“ in Vasbeck sollen erschlossen werden. Im Bereich der Kläranlage Giebringhausen sowie in der Gemarkung Vasbeck sind Brückensanierungen geplant, der Feldweg „Siekesweg“ in Heringhausen soll erneuert werden. Aber auch private Investoren planen in der Großgemeinde Diemelsee weitere Aktivitäten. Die Planungen für die Errichtung eines Nahversorgers in Heringhausen, die Errichtung weiterer Appartementhäuser oder auch ein neues Seerestaurant schreiten weiter voran. Die Fertigstellung des neuen Pflegeheimes in Adorf steht im Frühjahr unmittelbar bevor, ein Investor plant in der „Bredelarer Straße“ in Adorf die Schaffung von neuem Wohnraum.


Daran erkennen wir, dass Diemelsee nach wie vor ein interessanter Standort zum Wohnen, zum Leben, aber auch zum Investieren ist.

Um die Aufgaben, mit denen wir in den nächsten Jahren konfrontiert werden, meistern zu können, wünsche ich mir einen guten Zusammenhalt der Bürger, gemeinwohlorientiertes Verhalten und Vertrauen in die Arbeit derer, die Verantwortung für unsere Gemeinde Diemelsee zu tragen haben. An jeden einzelnen Bürger richte ich die Bitte, in diesem Sinne in der Zukunft mitzuwirken.


Gerne nutze ich die Gelegenheit, allen Diemelseer Bürgerinnen und Bürgern zu danken, die sich für ihre Mitmenschen und für unsere Gemeinde engagiert haben. Ein besonderer Dank geht deshalb auch in diesem Jahr den vielen Ehrenamtlichen, die sich – trotz Coronamaßnahmen – in den Vereinen, Feuerwehren und den kirchlichen Organisationen besonders einbringen; mit ihrem Einsatz leisten sie viel für ein gutes Miteinander in Diemelsee.


Lassen Sie uns gemeinsam mit Zuversicht und Vertrauen in das neue Jahr 2022 gehen und unsere Gemeinde Diemelsee weiterentwickeln.


Im Namen der Gemeindevertretung, des Gemeindevorstandes, der Ortsbeiräte, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, des gemeindlichen Bauhofes, des Hallen- und Bewegungsbades Heringhausen sowie der Kindergärten in Adorf, Heringhausen und Vasbeck sowie persönlich wünsche ich Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, ein besinnliches und friedvolles Weihnachsfest sowie Glück und Gesundheit für das kommende Jahr.



Mit einem herzlichen „Glück Auf!“ grüßt Sie


Ihr


Volker Becker

- Bürgermeister -

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen