Gesundheitsnotlage soll vermieden werden

Das sind die neuen Maßnahmen im Überblick


Gastronomie: Betriebe sollen im November komplett schließen. Davon ausgenommen sein soll die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause - auch Kantinen sollen offen bleiben dürfen.

Schulen und Kindergärten: Schulen und Kindergärten sollen trotz der stark steigenden Corona-Zahlen auch im November verlässlich geöffnet bleiben.

Einzelhandel: Der Groß- und Einzelhandel soll geöffnet bleiben. Allerdings soll sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmeter aufhalten dürfen. Zuvor war die Rede von 25 Quadratmetern gewesen.

Hotels & Co.: Touristische Übernachtungsangebote sollen im November in Deutschland verboten werden. Diese dürften nur noch für notwendige Zwecke wie zwingende Dienstreisen gemacht werden.

Öffentlichkeit, Feiern: Der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nur noch mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes mit maximal zehn Personen gestattet sein. Dies gelte verbindlich, Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen würden von den Ordnungsbehörden sanktioniert.

Gottesdienste: Gottesdienste sollen weiterhin erlaubt sein. Allerdings müssten die Hygienekonzepte unbedingt eingehalten werden.

Sport: Der deutsche Profisport darf im November nur ohne Zuschauer ausgetragen werden, das gilt auch für die Fußball-Bundesliga. Der Amateur- und Freizeitsportbetrieb wird zudem weitestgehend untersagt.


Heimarbeit: Unternehmen sollen ihren Beschäftigten das Arbeiten im Home-Office ermöglichen, wo immer dies umsetzbar ist.

Hilfen für Unternehmen: Für Unternehmen, die von den Schließungen betroffen sind, soll es milliardenschwere Nothilfen geben. Erstattet werden sollen Umsatzausfälle, die Finanzhilfe soll ein Volumen von bis zu zehn Milliarden Euro haben. Konkret sollen Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern und Solo-Selbstständige 75 Prozent des Umsatzausfalls ersetzt bekommen. Für größere Unternehmen werden die Prozentsätze nach europäischen Vorgaben zum Beihilferecht bestimmt.



Hier geht es zum Kalender 2021


Wöchentlicher Newsletter