Gemeinde Diemelsee hilft der heimischen Wirtschaft

Die Corona-Pandemie bestimmt unser aller Leben und Alltag. Unsere Gesellschaft ist vor massive Herausforderungen gestellt.


Darüber hinaus sind wir alle besorgt über die Auswirkungen der Pandemie für unsere Wirtschaft. Niemand weiß aktuell, wie lange die Ausnahmesituation andauern wird. Lt. Bürgermeister Volker Becker hat die Corona-Pandemie enorme negative Auswirkungen auch für die Unternehmen und Selbständigen in der Gemeinde Diemelsee. Mancher Branche, wie dem Hotel- und Gaststättengewerbe, wird der Umsatz über Wochen oder Monate komplett wegbrechen. In der Folge wird auch das Steueraufkommen nicht unerheblich sinken. Das Bestreben aller muss es daher sein, die Zahl der Insolvenzen von eigentlich wirtschaftlich gesunden Betrieben und Selbständigen durch die Pandemie so gering wie möglich zu halten. Damit können wir später auf bestehende Infrastruktur und Unternehmen zurückgreifen.

© Sabrinity

Denn für die kleineren Betriebe kann die Krise besonders bitter sein. Die Händler halten das nicht lange durch. Sie haben keine Einnahmen, aber weiterlaufende Kosten.

Nicht zuletzt geht es darum, möglichst keine Arbeitsplätze durch diesen kurzfristigen Nachfrageschock zu verlieren. Gerade auch wir in Diemelsee brauchen nach der Krise wirtschaftlich gesunde Unternehmen vor Ort – als Arbeitgeber und Steuerzahler.

Um bei den Gewerbetreibenden, Unternehmen und Selbständigen keine dringend benötigte Liquidität abzuziehen hat der Gemeindevorstand der Gemeinde Diemelsee lt. Bürgermeister Becker beschlossen, Steuerzahlungen usw. an die Gemeinde auf Antrag unbürokratisch zinsfrei zu stunden. Der Gemeindevorstand bittet deshalb von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Davon betroffen ist z.B. die nächste Gewerbesteuervorauszahlung zum Stichtag 15. Mai. Darüber hinaus bieten Bund und Land umfassende Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten.


Bürgermeister Becker wendet sich hiermit auch an die Vermieterinnen und Vermieter von Gewerbeimmobilien und bittet um Hilfe und hofft angesichts der Corona-Krise auf Solidarität. Becker bittet darum, die Miete der Immobilien zu stunden oder gar in Teilen darauf zu verzichten, wenn diese von der Krise betroffene Unternehmen oder Gastronomen genutzt werden. Ähnliches könnte auch für Mietwohnung in Frage kommen. Die Situation, in der wir uns befinden, ist eine besondere. „Aufgrund der aktuellen Situation bitte ich daher um Verständnis für die Forderung. Es geht bei den derzeitigen Herausforderungen nur gemeinsam“, so Becker.

Der Einsatz unserer Feuerwehr, der Rettungsdienst, die Energieversorgung wie auch die Abfallentsorgung ist uneingeschränkt sichergestellt. Herzlichen Dank dafür an alle.

Herzlichen Dank an diejenigen, die in dieser Krisenzeit des Coronavirus großes leisten. „Ich danke den Diemelseern und allen anderen, die jetzt im Krankenhaus, Pflegeheim, in den Arztpraxen und Apotheken, in der Bäckerei, Metzgerei, in der Poststelle oder in der Landwirtschaft arbeiten, die in den Lebensmittelgeschäften und Drogerien an den Kassen sitzen. Allen sei Dank, die helfen, diese Situation zu bewältigen“, so Bürgermeister Becker.

„Lassen Sie uns in Diemelsee ein starkes Zeichen setzen und gemeinsam diese Verantwortung übernehmen. Gemeinschaftlich werden wir das hinbekommen, da bin ich mir ganz sicher. Helfen Sie bitte da, wo Hilfe benötigt wird. Halten wir auch Kontakt zu den Menschen, die uns lieb und die einsam sind. Fangen wir schon morgen damit an. Bleiben Sie weiterhin zuhause, bleiben Sie gesund“, so Bürgermeister Becker weiter.


Falls Sie durch die landesweit getroffenen Schutzmaßnahmen Hilfe bei Ihrer alltäglichen Versorgung benötigen (z. B. Einkaufen), bietet Ihnen dazu das Gesundheitsnetzwerk PORT Willingen-Diemelsee nach Möglichkeit gerne direkte Hilfen an. Rufen Sie bitte unter der Nummer 0151 / 61383812 an. Gleichzeitig bildet das Gesundheitsnetzwerk eine Anlaufstelle für Freiwillige, die Hilfsbedürftige unterstützen möchten. Auch diese sind herzlich eingeladen, sich zu melden und die Aktion zu unterstützen.


Wöchentlicher Newsletter