Der Weg zur Bewerbung auf ein politisches Amt

Aktualisiert: März 9

Fünf „Newcomer“ bei der FDP Diemelsee berichten


Vielen fällt die Entscheidung schwer, selbst politisch aktiv zu werden. Obwohl man von den Entscheidungen oftmals direkt betroffen ist, existiert eine gewisse Hemmschwelle, sich selbst zur Wahl zu stellen. Werde ich wohl gewählt? Wie ist das überhaupt im Parlament? Halte ich den Druck, der bei schwierigen Entscheidungen entstehen kann, aus?


Es gibt schon viele Fragen, die ein politischer Bewerber oder eine politische Bewerberin zunächst für sich klären muss, bevor die Entscheidung für einen Listenplatz fällt. Gleich fünf junge Leute haben zu dieser Kommunalwahl die Entscheidung für eine Bewerbung für die Gemeindevertreterwahl und für die FDP-Liste in Diemelsee getroffen. Was treibt sie an und was wollen sie besser machen – eine interessante Fragestellung, die vielleicht auch weitere Interessenten und Interessentinnen für die nächsten Kommunalwahlen motivieren kann.

Da ist beispielsweise Thomas Merhof, junger Lohnunternehmer, aufgewachsen in Wirmighausen und nun wohnhaft in Adorf. Er kandidiert auf dem FDP Listenplatz 5. Er hat 2019 den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und das genau zeigt auch seine Interessen und Anliegen. Thomas hängt an der heimischen Landwirtschaft und möchte sich besonders für die Jugendarbeit in Diemelsee einsetzen. „Ich habe mich selbst lange aktiv in der Landjugendarbeit engagiert. Ich möchte, dass die Stimmen der Jugend besser gehört und berücksichtigt werden“, sagt Thomas Merhof.


Besser hinzuhören und das Gehörte dann auch wirklich in die politischen Entscheidungen einfließen zu lassen, das ist auch das Ziel von Frank Löwenstein auf dem Listenplatz Nr. 6, Markus Beck auf dem Listenplatz Nr. 7 und Manuel Stöcker auf dem Listenplatz Nr. 9. Alle drei verbindet ihr Engagement in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen und Vereinen. Häufig, so sind sie sich einig, werden politische Entscheidungen getroffen, die dann an der Basis und beispielsweise im Ehrenamt, nur sehr schwer umzusetzen sind.


„Ich beschäftige mich mit dem Thema „Naturschutz“ und möchte gemeinsam mit den Agrarexperten der FDP-Fraktion Dinge entwickeln und voranbringen. Das erhält unsere Natur für uns Diemelseer, sichert die Landwirtschaft in der Zukunft und fördert gleichzeitig den für uns wirtschaftlich so wichtigen Tourismus“, erläutert Frank Löwenstein. Dinge voranbringen möchte auch Andre Straube auf dem Listenplatz Nr. 8. Als junger Unternehmer, der ins elterliche Unternehmen eingestiegen ist, liegen ihm insbesondere die heimischen Wirtschaftsunternehmen am Herz. „Ich möchte die Betriebe vor Ort unterstützen und erwarte das auch von kommunaler Politik. Ich möchte diese Einstellung im Parlament einbringen und fördern“, sagt Andre Straube.


„Wir waren als Familie direkt von politischen Entscheidungen in Diemelsee betroffen. Seitdem ist mir eines bewusst geworden: Demokratie lebt vom Mitmachen. Nur über politische Entscheidungen zu meckern ist zu wenig, deshalb versuche ich mich zukünftig auch selbst einzubringen“, fasst Markus Beck aus Adorf das Engagement zusammen. Die FDP Diemelsee freut sich über die engagierten Listenkandidaten und ruft alle Diemelseer und Diemelseerinnen zur Wahl auf. „Auch ein Wahlkreuz zu setzen und die Wahl ordentlich vorzunehmen, zunächst ungeachtet der politischen Couleur, ist bereits eine Unterstützung der Demokratie“, ist sich Manuel Stöcker sicher.


Textquelle: FDP Diemelsee



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen